DIE GESCHICHTE DES MASTIX

VON DER ANTIKE BIS HEUTE
   

ANTIKE

Öffentlich wird Mastix zum ersten Mal von Herodot erwähnt. Seit der Antike ermitteln griechische Ärzte wie Hippokrates die Geheimnisse des Mastix, der als seltenes Geschenk der griechischen Natur nach Karthago, Ägypten und Arabien reist.

RÖMISCHE ZEIT - BYZANZ

Der Kaiser Elagabal ist der erste, der Mastixöl mit Wein vermischt und so den “Mastix-Wein” erschafft. Die Frauen dieser Zeit benutzten Zahnstocher aus Mastixbaumholz als Aufhellungsmittel. Diese Gewohnheit wird auch im Mittelalter beibehalten.

Mastix ist eine der wenigen Luxuswaren, die Konstantinopel exportiert. Sein Export füllt die Reichskassen mit 120.000 Goldmünzen.

   

Das Kriegsende und die Wiederherstellung der Normalität führt die Produzenten erneut dazu Mastix zu produzieren. Aber das Produkt konnte nicht seinen vorherigen Vorzugsstatus wiedererlangen.

FRANCESCO PIECENZA
   

GENUESISCHE HERRSCHAFT - OSMANISCHES REICH

Die genuesische Herrschaft zwischen 1346 und 1566 systematisiert den Handel von Mastix auf Chios. Dadurch wird Chios-Mastix in einer Reihe von Orten im Westen und Osten bekannt.

Mastichochoria sind selbstverwaltend und erleben eine Blütezeit. Die beste Qualität der produzierten Mastix wird zwingend vom Emin des Mastix nach Konstantinopel für die 300 Frauen des Harems des Sultans geschickt.

   

Den Besuchern des Patriarchats in Konstantinopel wurde das "ypovrichio", eine in kaltem Wasser getauchte Paste mit Mastix-Geschmack angeboten, das damals zwischen der griechischen Bevölkerung der Region von Kleinasien und den verschiedenen Völkern der Stadt noch ziemlich unbekannt war. 

HEUTE

Viele tausend Jahre nach der Enthüllung seiner Geheimnisse, fährt der Mastix seine Reise in der ganzen Welt fort. Der Ausgangspunkt für diese Reise bleibt immer der selbe, die 24 Dörfer von Chios. Diese Dörfer, die als traditionelle oder unter Denkmalschutz stehende Siedlungen gekennzeichnet werden sind Agios Georgios, Armolia, Vavyloi, Vessa, Vouno, Elata, Exo Didyma, Tholopotami, Thymiana, Kalamoti, Kallimasia, Katarraktis, Lithi, Mesa Didyma, Mesta, Myrmingi, Nenita, Nechori, Olympoi, Pagida, Patrika, Pyrgi und Flatsia.

Der Mastix führt auch in der heutigen multinationalen und farbenreichen Region des östlichen Mittelmeers, seine Reise durch die Zeit fort, verbindet Menschen und Kulturen und fördert den Austausch von Erfahrungen und Grundsätzen.